Was hilft, wenn sich Dein Kind nicht mehr auf seine Hausaufgaben konzentrieren kann?

Ich sitze vor einer Aufgabe und komme einfach nicht weiter. Mein Kopf ist leer wie `ne ausgetrunkene Milchtüte und meine Gedanken schweifen überall dorthin, wo ich sie gerade nicht gebrauchen kann.
 
Doch ich weiß auch, dass ich da jetzt durchmuss. Weil der Berg sonst nur wächst und ich mich besser fühlen, wenn ich es hinter mir habe.
 
Meine Kinder machen in so einem Moment instinktiv das, was ihnen guttut:  Sie stehen auf, bewegen sich einen Moment und suchen sich dann einen neuen Platz zum Weitermachen.
 
Mich macht dieses Herumgewandere oft ganz nervös. Lange Zeit habe ich darauf bestanden, dass meine Kinder an einem festgelegten Platz bleiben, bis ihre Hausaufgaben beendet sind. Doch inzwischen habe ich verstanden, dass ein Positionswechsel oft auch für neue Konzentration sorgt. Dabei habe ich trotzdem im Blick, ob mein Kind sich den neuen Arbeitsplatz auswählt, um fokussiert weiterzulernen oder um sich mehr oder weniger bewusst abzulenken. Z.B. wenn der neue Platz zufällig genau auf dem Spielteppich neben dem neuen Legoraumschiff ist.
 
Hausaufgaben werden also bei uns wahlweise am Küchentisch, auf dem Fußboden vor dem Sofa, am Kinderschreibtisch, darunter oder im Zimmer der Geschwister gemacht. Jonas z.B., eins meiner Models bei unserem letzten Fotoshooting, hat ziemlich schnell herausgefunden, dass er den Kinderhocker BENTE auch als kleinen Schreibtisch benutzen kann.
 
Noch mehr Tipps, wie sich Eurer Kind besser auf`s Lernen konzentrieren kann, findet Ihr hier.
 
Tut Dir ein Ortwechsel auch gut, um neue Konzentration zu gewinnen?
KATEGORIEN
 
Letzte Beiträge
SUCHE
SCHLAGWÖRTER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert